1000Seeds

Hydroponik, Aeroponik, Aquaponik – 5.Teil: Aquaponik

 Eine spezielle und noch nicht sehr weit verbreitete Form der Hydroponik ist die Aquaponik. Aquaponik  ist das symbiotische Zusammenleben von Pflanzen und Wassertieren, v.a. Fischen, in einem gemeinsamen System. In einem Aquarium sammeln sich die Ausscheidungen von Fischen im Wasser an. Diese sind idealer Nährstoff für Pflanzen, was sich die Aquaponik zu Nutze macht. Mittlerweile wird Aquaponik auch immer beliebter beim Anbau von Cannabis. Einige interssierte Grower haben sich schon tolle Systeme selbst gebaut.

Wie funktioniert Aquaponik?

aquaponik

Das Wasser aus dem Auquarium bzw. Fischbecken, welches mit Nährstoffen (Fischausscheidungen) angereichert ist, wird den Pflanzen als nährstoffreiche und wertvolle Nährlösung zur Verfügung gestellt. Die Planzen nehmen die Nährstoffe im Wasser auf und bereiten das Wasser gleichzeitig wieder für die Fische auf. Es wird gefiltert und vom hohen Nährstoffgehalt befreit. Nachdem die Pflanzen mit dem Auquariumswasser geflutet und getränkt worden sind, wird das von den Plants gereinigte Wasser wieder in das Fischbecken zurückgepumt (geleitet).  Der Kreislauf begint wieder von vorne. Auquaponik-Systeme sind also rezirkulierend: d.h. es wird kein Wasser aus dem Systemkreislauf abgelassen oder ausgetauscht und kein weiterer Dünger hinzugefügt. Das System basiert auf der symbiotischen Beziehung von Pflanzen und Fischen. Wasser wird nur zugefügt um Wasserverlust durch Verdampfung und Aufnahme der Pflanzen auszugleichen.

Aquaponische Systeme gibt es in allen Größen: von der kleinen Zimmereinheit bis hin zu kommerziellen Anlagen. Die aquaponische Methodik machen sich die asiatischen Reisbauern schon seit Jahrhunderten zu Nutzen. Sie fluten ihre Felder, züchten dort Fische und schaffen somit ideale Wachstumsbedingungen und Nährstoffe für den Reis.

DIYaquaponic       aquaponik

Vorteile von Aquaponik

  • ressourcenschonend: das System ist rezirkulierend, Wasser wird also immer wieder verwendet und deshalb wird nur wenig davon gebraucht.
  • biologisch, organische Düngung der Pflanzen: im Wasser bereits gelöste Nährstoffe durch die Fischausscheidungen, mit Mikroorganismen
  • Steigerung des Ertrags
  • gut Bedingungen für Fische (-> durch Pflanzen gereinigtes Wasser), in kommerziellen Anlagen Zucht von essbaren Fischen

In der Praxis werden häufig Buntbarsche verwendet. Es mag daran liegen, dass Barsche im Allgemeinen viel fressen und daher viele Nährstoffe produzieren :D.

->weiter zu: Hydroponik, Aeroponik, Aquaponik – 6.Teil: Ebbe-Flut

 

 

Share this post
  , , ,


Schreibe einen Kommentar