1000Seeds

Trichome beim Cannabis

Trichome bei Cannabis, Marijuana Trichome

Jedem Grower und Cannabisliebhaber geht beim Anblick der im Licht funkelnden Blüten und Blättern das Herz auf. Was die meisten wissen ist, dass dieses Glitzern durch die vielen feinen Härchen, Trichome genannt, entsteht und im harzige Belag dieser Trichomen die Cannabinoide, wie THC oder CBD enthalten sind. Weniger bekannt ist, warum die Cannabis-Pflanzen diese Trichomen bilden und welchen biologischen Zweck diese haben. Zeit also, einen genaueren Blick darauf zu werfen.

In der Biologie herrscht die These, dass die Cannabispflanzen Trichome als Abwehrmechanismus gegen potentielle Feinde produziert. Das Wort Trichom kommt aus dem Griechischen und bedeutet soviel wie „Wachstum der Haare“. Sie dienen als Schutzschild in der Evolution der Pflanzengattung vor Gefahren der Umwelt, so dass ihre Weiterentwicklung gesichert ist. Die klebrigen Härchen, die sich so gut wie an der kompletten Pflanze wachsen, bilden eine Schutzschicht gegen den Angriff von Insekten und verhindern, dass diese an die Pflanzenoberfläche durchdringen können. Die Chemikalien in den Trichomen machen Cannabis weniger schmackhaft für hungrige Tiere und außerdem wird das Wachstum einiger Pilzarten durch sie gehemmt. Außerdem hilft das Harz die Pflanzen vor zu starkem Wind und zu geringer Luftfeuchtigkeit zu schützen, es wirkt wie ein natürlicher Sonnenschirm und hält UV-B-Strahlen ab. Da die Trichomen die euphorisierenden Eigenschaften des Cannabis enthalten, wurde das Harz v.a. attraktiv für uns Menschen. Der Mensch hatte durch seine Züchtung und Selektierung von Pflanzen mit grosserer Harzprodktion den grössten Einfluss in der Cannabis-Evolution.

Die verschiedenen Arten von Trichome

Trichome wachsen in zahlreichen Formen und Größen auf vielen Arten von Pflanzen. Die Cannabis-Pflanze entwickelt 3 Hauptarten:

Trichomenarten

Knollen-Trichome:
Dieser Typ ist der kleinste (15 bis 30 Mikrometer). Eine bis vier Zellen bilden den „Fuß“ und „Stiel“ und weitere 1-4 Zellen bilden den „Kopf“ der Drüse. Der Kopf dieser Trichome enthält Cannabinoide und verwandte Verbindungen, ist die Pflanze reif bildet sich durch Druck ein kleiner Nippel auf dem Kopf. Die Zwiebeldrüsen befinden sich verstreut über der kompletten Oberflächen der oberirdischen Pflanzenteile.

Trichome mit Kopf, ohne Stiel (Capitate-Sessile):
Die zweite Art der Trichome ist größer (25 bis 100 Mikrometer) und zahlreicher vorhanden als die knolligen Drüsen. Sie haben einen kugelsternförmigen Kopf und nur einen unter dem Kugelkopf unsichtbaren, aus einer Zelle bestehenden Stiel. Der Kopf ist in der Regel aus acht Zellen zusammengesetzt, kann aber aus bis zu 16 Zellen bestehen, die eine konvexe Rosette bilden. Sie enthalten wenige Cannabinoide und verwandte Verbindungen.

Trichome mit Kopf und Stiel (Capitate-Stalked):
Cannabinoide kommen am häufigsten in den gestielten Kopfdrüsen vor, die aus einer Reihe von sekretorischen Scheibenzellen und einem großen nicht-zellulären sekretorischen Hohlraum besteht. Während der Blütephase entsteht hauptsächlich diese dritte Art von Harzdrüse. Einige dieser Trichome bekommen bis 150-500µm lange Stiele. Diese Art von Trichome wächst vor allem an den weiblichen Blütendeckblättern (die Blätter, die die Samen schützen) und auf den kleinen Blütenblättern. Männliche Cannabispflanzen produzieren nur wenige dieser Drüsen mit geringerer Potenz.

Harz

Cannabinoide

Cannabinoide sind eine Gruppe von chemischen Verbindungen, die in der Cannabispflanze natürlich vorkommen und zuerst in den 1940er Jahren entdeckt wurden. Wenn sie von Menschen konsumiert werden, docken sie an CB1 und CB2-Cannabinoid-Rezeptoren im Gehirn und im Körper an, was Euphorie und andere Effekte auslöst. Die weit gefasste Definition umfasst drei Arten: Phytocannabinoide, die in der Cannabispflanze einzigartig vorkommen; endogene Cannabinoide, die im Körper von Menschen und anderen Säugetieren, Vögeln, Fischen und Reptilien hergestellt werden und synthetische Cannabinoide, Verbindungen, die synthetisch im Labor hergestellt werden. Mehr zum Thema Cannabinoide findest Du hier

Im Inneren der Trichome

Cannabinoidbildung

THC und andere Cannabinoide werden nur an einer Stelle der Cannabis-Pflanze produziert: in den Köpfen der Trichome. Dies geschieht folgendermassen: Die Cannabispflanze produziert Organellen, zum einen die sogenannten Vacuolen [blau], die Phenole enthalten , eine chemische Verbindung ähnlich dem Alkohol und zum anderen die sogenannten Plastiden [rot], die Terpene enthalten. Diese machen sich auf den Weg vom Stiel [grün] zum Kopf und vermischen sich im sekretorischen Hohlraum zu einer fasrigen Belag [gelb]. Dieser konzentrierte Belag wird von UV-B-Lichtwellen getroffen und verändert sich dadurch in die Cannabinoide. Da alle psychoaktiven Inhaltsstoffe des Cannabis in den Trichomen produziert werden, sind genau diese Härchen das, was zur Herstellung von Konzentraten und Haschisch benötigt wird.

Trichome-Marijuana

Potenz und Trichome

Es ist nicht zwangsläufig so, dass eine Pflanze mit mehr Trichomen eine grössere Potenz besitzt. Vielmehr kommt es darauf an, wie potent das Harz ist. Und dies ist wiederum von der Zusammensetzung mit den einzelnen Cannabinoiden abhängig. Dies macht eine umfassende Potenz-Messung bei Cannabis nicht möglich, da unterschiedliche Cannabinoidmengen, unterschiedliche Effekte hervorrufen. Es kann nur jeweils der Gehalt der einzelnen Cannabinoide bestimmt werden, was nicht unbedingt etwas über die „Stärke“ des Cannabis aussagt.

[fblike style=“standard“ showfaces=“false“ width=“450″ verb=“like“ font=“arial“] [fbshare type=“button“] [google_plusone size=“standard“ annotation=“none“ language=“English (UK)“]

Share this post



Schreibe einen Kommentar