1000Seeds

Erträge maximieren mit dem SCROG-Anbau

scrog-Grow

Tipps & Tricks zur SCROG-Methode

Die SCROG-Methode ist eine der effizientesten und produktivsten Anbauformen von Cannabis. Sie kann sowohl in großen als auch in sehr kleinen Growboxen mit begrenztem Platz durchgeführt werden und hindert zugleich Pflanzen daran, zu hoch zu wachsen.

Bei der SCROG-Anbaumethode werden im Gegensatz zum SOG (Sea of Green) nur wenige Pflanzen verwendet in Verbindung mit einem Netz oder einem Gitter. Ziel ist dabei schließlich die gesamte Anbaufläche mit großen und schweren Buds auszufüllen, also einen Blütenteppich zu bilden. SCROG kommt von Screen of Green.

Bei  dieser Methode wird ein weitmaschiges Netz oder Gitter zwischen dem Licht und den Cannabispflanzen platziert. Die meisten Grower verwenden dabei Klone, weil diese eben absolut homogen wachsen und ihre Wuchsstruktur sowie zu erwartende Höhe bereits im voraus bekannt sind. Mit Stecklingen lässt sich am einfachsten ein gleichmäßiger und flächendeckender Blütenteppich erreichen.

Natürlich können für den Scrog-Anbau auch Pflanzen verwendet werden, die aus Samen gezogen wurden. Diese sollten aber eine sehr ähnlich Wuchsform und eine ziemlich gleiche Blütezeit haben. Also Sativa und Indica in einem SCROG-Grow wird schwierig und ist nicht effektiv umzusetzen. Besser ist, man verwendet für einen SCROG-Grow entweder ähnliche Indicas (Indica dominante Sorten) oder sehr ähnliche Sativas (Sativa dominante Sorten).

In einem SCROG-Grow sollte jeder Pflanze mindestens 30 x 30 cm zur Verfügung stehen, das heißt auf 1 m² kommen am besten nicht mehr als 9 Cannabispflanzen. Bei einigen Sativas oder Hybriden ist es auch ohne weiteres möglich und sinnvoll einen m² mit nur 1-2 Pflanzen auszufüllen. Bei einem SCROG sind 1-5 Pflanzen pro m² eine geeignete Anzahl.

SCROG-Anbau

Die Cannabispflanzen werden nicht eher in die Blüte geschickt bevor sie nicht das Netz/Gitter zu mindestens 70% bedeckt und eingenommen haben. Während die Marijuanapflanzen durch das Netz wachsen, werden sie trainiert und am Netz fixiert und in Form gebracht. Alle Hauptstämme und Seitenzweige werden unter und am Netz in die entsprechende Form gebracht.

SCROG-Prinzip

Bei der SCROG-Methode sollen anstatt eines einzelnen Headbuds unter dem Pflanzenlicht viele große Blüten entstehen bzw. ein dichter Blütenteppich. Wenn die Cannabispflanzen durch das Netz (Gitter, Schirm) wachsen, werden sie wie bereits beschrieben einfach entlang des Netzes/Gitters fixiert und festgebunden. Das wird solange wiederholt bis der gesamte Schirm grün bedeckt ist.

Das richtige Licht beim SCROG-Anbau

Um gute Ergebnisse zu erzielen und wirklich potente und starke Buds sowie eine reichliche Ernte zu bekommen, verwendet man NDL-Natriumdampflampen oder High Power LEDs mit entsprechender Lichtstärke für die Beleuchtung während der Blütezeit. Mit dem richtigen und professionellen Setup können die Erträge bis zum absoluten Maximum gesteigert und riesige fette Buds und Blütentrauben produziert werden.

Um einen grünen Pflanzenteppich zu erzeugen, der später zu einem Blütenteppich wird, wird ein weitmaschiges Netz oder Gitter benutzt, welches horizontal unter der Lampe befestigt wird.

Es sind hierfür verschiedene SCROG-Netz und Trellinets erhältlich:

SCROG-Netz kaufen Trellinet, SCROG

Trellinetze und Gitter

Für den SCROG-Grow werden weitmaschige Netze oder auch Gitter aus Plastik, Nylon oder rostfreiem Metall verwendet, die in verschiedenen Ausführungen und Größen bereits fertig erhältlich sind oder man konstruiert sich selbst ein Netz aus Hanfschnüren, Wäschleine oder ein Gitter aus dünnen Bambusstäben, was auch eine gute Sache ist, weil es sehr robust ist.

Nach jedem Durchgang sollte das SCROG-Netz/Gitter entweder weggeworfen oder gründlich gereinigt und desinfiziert werden.

Das Netz wird über den Pflanzentöpfen in einer festen Höhe fixiert:

  • bei Indicas wird das Netz etwa 20 cm über dem Topf installiert
  • bei Hybriden durchschnittlich 30 cm Abstand zum Pflanztopf, je nach Sorte
  • bei Sativas ca. 45 cm Abstand vom Pflanztopf
  • bei einigen Haze- und Thai-Sorten sogar ca. 60 cm Abstand zum Topf

SCROG-Grow und die Durchführung

Viele Pflanzen beginnen sich bereits unter dem Netz zu verzweigen, falls nicht ist es aber keim Problem. Die Zweige werden sowieso getrimmt oder trainiert.

SCROG-Grow Cannabis

Das Licht sollte auf alle Fälle mit höhenverstellbaren Aufhängern versehen werden, weil es ständig angepasst werden muss um einen idealen Abstand von Pflanzen zum Licht einzuhalten und somit am meisten rauszuholen.

Beim SCROG-Grow werden die Pflanzen länger in der vegetativen Phase belassen als beim SOG. Im Durchschnitt dauert ein SCROG-Grow 1-3 Wochen länger als ein SOG.
Die Pflanzen werden bei der SCROG-Methode zu einem horizontalen und flächendeckenden Wuchs getrimmt und trainiert bis zur 2. Woche der Blütephase. Ab dann lässt man die Blüten auch vertikal durch das Pflanznetz wachsen. Die Hauptstämme und dicken Zweige werden weiterhin Richtung Licht am Netz fixiert und platziert, dass sie immer die beste Beleuchtung bekommen.

SCROG1

Wenn der vertikale Blütenwuchs beginnt (ab der 2. Blütewoche), drückt man einfach die großen Sonnensegel unter das Netz, so dass das Licht an die Blüten und Zweige kommt und diese nicht zugedeckt sind.

Bei einem exzessiven Blattwuchs, können große Blätter, die vieles verdecken, zunächst um die Hälfte mit einer desinfizierten Schere gekürzt werden, so dass mehr Licht zu den Blüten gelangt. Halbe Blätter können immer noch Energie für die Pflanze liefern. Schneidet man das Blatt komplett ab, kann dies bei einigen Sorten den Wuchs hemmen. In etwa einer Woche kannst Du dann die großen und zur Hälfte eingekürzten Blätter auch ganz abschneiden. Man kann die halben Blätter auch dran lassen. Ich mache sie allerdings weg, so dass mehr Luft an die Blüten gelangt und zirkulieren kann. Dies verhindert das Auftreten von Pilzkrankheiten und sorgt dafür, dass mehr Licht an die Seitzenzweige kommt.

Dabei ist es empfehlenswert nicht zu viele Blätter auf einmal pro Pflanze abzuschneiden, so dass der Schock für sie nicht zu groß wird. Lieber in mehreren Etappen mit 3-4 Tage dazwischen, falls es notwendig und sinnvoll ist von einer Pflanze mehrere Blätter zu entfernen. Nur Blätter entfernen, wenn es Sinn macht für die Entwicklung und eine bessere Belichtung, ansonsten lässt man es lieber. Einige Sorten haben so wenige Blätter von Natur aus, hier ist es unnötig und nicht hilfreich diese auch noch zu entfernen. Dagegen gibt es so manches Blatt-Ultra-Volumen-Monster, das sehr gut einen Zuschnitt vertragen kann innerhalb eines SCROGs.

Wie beschrieben beginnen die Blüten ab der zweiten Blütewoche vertikal zu wachsen und bilden zunehmend einen dichten Teppich aus Blüten über dem Netz. Nun ist es an der Zeit unterhalb des Netzes alle Blätter (oftmals schon gelblich wegen Lichtmangel), schwächlichen Zweige und kleinen Blüten, die sowieso nie richtig werden, abzuschneiden. Der Blüten- und Blattteppich über dem Netz ist schon so dicht geworden, dass das Licht blockiert wird und nicht mehr darunter gelangen kann. Durch Abschneiden dieser unteren Zweige kann die volle Energie der Pflanze zu den dicken Buds über dem Netz gelangen. Alle kleinen Zweige, die es bis zu dem Zeitpunkt nicht bis zum Netz geschafft haben können also entfernt werden. Wird sowieso nichts draus und es nimmt der Cannabispflanze Energie.

Auch hier behutsam vorgehen und nie zu viele Zweige oder Blätter auf einmal entfernen um keine Entwicklungsverzögerungen oder –einschränkungen zu verursachen.

Verschiedene Formen

Die SCROG-Methode kann sowohl beim Anbau auf Erde als auch beim hydroponischen Grow eingesetzt werden. Es gibt verschiedene Formen von SCROG aber allen basieren auf dem selben Prinzip:

  • V-SCROG oder U-SCROG: Netz oder Gitter in U- oder V-Form
  • Flat SCROG: die Pflanzen werden insgesamt flach gehalten und in Form gebracht
  • Zylinder-Scrog oder auch vertical-Scrog

SCROG-Anbau

Es kann ein wenig Zeit in Anspruch nehmen, vielleicht auch einige Grow-Durchgänge bis man die Methode für sich perfektioniert und einige Erfahrungen gesammelt hat.

Wenn das Set-Up stimmt und alles beim SCROG-Anbau richtig gemacht wurde, kann effektiv 95% des erhältlichen Lichts direkt auf die Blüten gelenkt werden. Das Resultat ist ein dichter Blütenteppich, der 12 Stunden täglich ideal ausgeleuchtet wird und dementsprechend gesteigerte Erträge liefert.

Scrog-Grow

Was sollte man bei SCROG-Anbau beachten?

Die Cannabispflanzen sollen nicht zu lange in der Wuchsphase bleiben, so dass sich nicht ihre Energie vorrangig auf die Entwicklung von zu viel Zweigen und Blättern lenken anstelle auf die Bildung von Blüten. Durchschnittlich bleiben Cannabispflanzen bei einem SCROG 7 Wochen in der Vegetationsphase. Das ist natürlich auch immer stark vom jeweiligen Strain abhängig.

Außerdem sollte man darauf achten, Zweige und Äste nicht zu brechen, weil an diesen Stellen wieder Zweige entstehen und dann die Energie auf die Bildung von neuen Zweigen gelenkt wird. Für die Anpassung an das Netz und beim Scroggen die Zweige lieber vorsichtig biegen.

Beim Perpetual-Grow (rotierender Grow) kann das SCROG-Verfahren natürlich auch eingesetzt werden. Dabei nutzen Grower sinvollerweise häufig 2 oder mehrere voneinander unabhängige Screens (Netze, Gitter), so dass ein ständiger Wechsel und Austausch der Pflanzen möglich ist. Wird ein Screen mit Pflanzen fertig und geerntet, wird anstelle davon wieder ein neuer an diesen Platz gesetzt mit jungen Pflanzen.

Welche Cannabis-Sorte für den SCROG

Grundsätzlich kann man Indoor so gut wie alle Sorten für einen SCROG Anbau verwenden. Besonders große Sativas können damit in ihrer Höhe und Größe unter Kontrolle gebracht werden und oftmals somit überhaupt erst Indoor erfolgreich angebaut werden.

Es ist logisch, dass man für einen SCROG mit Sativas oder Sativa dominanten Sorten auf der gleichen Anbaufläche weniger Pflanzen benötigt und verwenden sollte, als wenn man Indicas growt.

Einige Cannabis-Sorten eigenen sich besser für einen SCROG-Anbau als andere. In unserem Seedshop findest Du bei vielen Sorten Angaben dazu. Mit etwas Erfahrung, Übung und Experimentierfreude, kannst du deinen eigenen und angepassten hochproduktiven Indoor-Garten betreiben.

Topfgröße und Vegetationszeit

Üblicherweise verwendet man beim SCROG größere Töpfe und natürlich deutlich größere als man dies bei einem SOG tun würde:

  • Bei 3-5 Pflanzen pro m² ca. 12 L-Töpfe und Vegetationszeit von 3-5 Wochen
  • Bei 1-2 Pflanzen pro m² 20-30 L Töpfe und 7 Wochen Vegetationszeit

Düngen & Pflege

In Bezug auf die Pflege und das Düngen beim SCROG-Grow werden einfach alle Regeln und was man ansonsten auch tun würde genauso umgesetzt.

Man sollte immer für eine gute Belüftung im Growraum sorgen: ausreichend starken Lüfter einsetzen, Ventilatoren und Schwenkventilator benutzen (mind. 2 pro m²), so dass die Pflanzen und später der Blütenteppich gut durchlüftet werden.

<<mehr Growtipps in unserem Lexikon>>

Share this post



Schreibe einen Kommentar