weibliche und männliche Blüten, Zwitter

männliche und weibliche Cannabispflanzen, Grow-Tipps

Die männliche Blüte

  männchen cannabis

Die männlichen Blüten sind Pollensäcke, die nach unten hängen,  wie auf dem Bild zu sehen. Zu Beginn der männlichen Blüte sieht diese aus wie eine kleine grüne Schote. Später wird die Blüte gelb, Platz auf und der Pollen kommt raus.

Wenn man nicht vor hat, Samen selbst zu züchten, sollten männliche Pflanzen gleich aussortiert werden, sobald sie als solche erkannt werden. Es soll vermieden werden, dass die männliche Pflanze die weibliche bestäubt und somit in ihrer weiteren Reifung hinsichtlich der Gras-Entstehung hindert. Eine männliche Pflanze kann in sehr kurzer Zeit eine gesamte Pflanze bestäuben. Das hat den Vorteil, dass man dann Unmengen von Samen bekommt, ansonsten aber leider keinen weiteren Ertrag. Die Pflanze produziert dann auch kaum noch Harz.

männliche Cannabispflanze, Geschlecht von Cannabispflanzen

Die weibliche Blüte

Die weibliche Blüte zeigt sich zunächst durch kleine weiße Härchen an den Blattachsen bzw. am Stamm.

Zur Herstellung von Haschisch oder Marihuana wird ausschließlich die weibliche Pflanze verwendet. Das liegt daran, dass die weibliche unbefruchtete Cannabis-Pflanze am meisten Harz und THC produziert. Diese Tatsache erklärt auch das Bestreben Sensimillia (span. Samenlose) zu kultivieren. Bei einer unbefruchteten Pflanze wird die gesamte Energie darauf verwendet, dass neue Blüten und neues Harz produziert wird. Eine befruchtete Pflanze entwickelt zwar auch noch bis zu ihrer Ernte neue Blüten und etwas Harz, jedoch in einem wesentlich geringeren Umfang.

Zwitter

 

Durch schlechte Umweltbedingungen (z.B. schlechte Lichtverhältnisse) oder eine ungute Genetik, kann es vorkommen, dass Pflanzen anfangen beide Geschlechter auszubilden. Das nennt man zwittern. Solange lediglich mal eine männlich Blüte bei einer weiblichen Pflanze auftritt, sollte man nicht gleich in Panik geraten und diese vorsichtig und komplett entfernen (mit einer Pinzette). Man hat aber schlechte Samen oder gar einen reinrassigen Zwitter erwischt, wenn eine anfangs weibliche Pflanze anfängt mehrere und ständig neue männliche Blüten auszubilden. Da gibt es nichts zu warten. Eine solche Pflanze muss sofort beseitigt werden, da sie sonst alle anderen Pflanzen bestäubt und die Ernte dementsprechend stark negativ beeinträchtigt. Hochwertige Samen von bekannten Herstellern wie wir sie bei 1000Seeds vertreiben, bringen kaum oder nur sehr selten Zwitter hervor.

Die großen Samenbanken sind inzwischen derart stabil mit ihrer Genetik und hochentwickelt bezüglich der einzelnen Methoden. dass man sich da keine Gedanken machen braucht. Allerdings gehören natürlich immer auch optimale Umweltfaktoren wie Lichtzyklus, Lichtqualität, Dünger, Pflanzmedium usw. zu einem perfekten Ergebnis. Eine Pflanze, die ständig in ihrem 12-Stunden-Lichtzyklus beispielsweise mit hereinscheinendem Licht gestört wird, kann noch so gute Genetik haben, sie hat ein erhöhtes Risiko zu zwittern.