Blog, Grundrezepte und Tipps

Die richtige Dosierung bei Cannabisrezepten

richtige Dosierung Cannabis

Cannabis kann auf verschiedene art und Weise konsumiert werden. Es kann entweder klassisch im Joint, der Pfeife oder Bong geraucht werden, es kann verdampft/vaporisiert weden, als Topping über die Haut aufgenommen werden oder in mit Cannabis angereicherten Nahrungsmitteln gegessen bzw. getrunken werden. Während beim Rauchen oder Verdampfen die Wirkung recht zeitnah einsetzt, dauert es bei der Aufnahme über Nahrungsmittel deutlich länger. Deshalb ist eine genaue Dosierung des Cannabinoids THC beim Backen bzw. Kochen sehr wichtig, um unerwünschte Überdosierungen zu vermeiden, so dass das High Spaß macht, ein Genuß ist und seine medizinischen Effekte entfalten kann ohne zu Unwohlsein, Panik, etc. zu führen.

Wenn mit Cannabis gebacken und gekocht wird sollte man sich schon vorher Gedanken über den richtigen Strain machen. Willst Du Space Cookies für die nächste Party backen, ist eine anregende Sativa vielleicht die bessere Wahl als eine beruhigende Indica. Um den THC-Gehalt (oder auch CBD-Gehalt) Deiner Cookies zu bestimmen, musst Du den Gehalt des verwendeten Weeds kennen, dann läßt sich dieser leicht ausrechnen. So weißt Du später wie Du auf eine bestimmte Menge THC reagiert hast und kannst diese beim nächsten Mal entsprechend anpassen.

Rechenbeispiel:

Angenommen Du bäckst 40 Cookies und verwendest für die Butter 20g Weed mit einem THC-Gehalt von 15%.

  • Das Weed hat ein Gewicht von 20.000mg (1g=1000mg). Es enthält 0,15 * 20.000mg = 3000mg THC
  • Jeder einzelne Keks hat dem entsprechend einen THC-Gehalt von 3000mg / 40 = 75mg THC

Für alle die bei diesem Beispiel nur Bahnhof verstehen: Den THC-Gehalt des verwendeten Weeds berechnest Du, indem Du dessen Gewicht in mg (im Beispiel 20.000mg) mit dem Prozentsatz an THC multiplizierst. In unserem Beispiel sind das 0,15 für 15%. 0,2 wären 20%, 0,25 sind 25% usw. Den errechneten Gesamtgehalt des verwendeten Weeds mußt Du jetzt nur noch durch die Anzahl der Cookies (im Beispiel 40) teilen und schon weißt Du, wieviel mg THC Du mit jedem Kekes zu Dir nimmst.

 

Wie hoch sollte die Dosierung pro Einnahme/Mahlzeit sein?

Cannabis-Dosierung

Wer noch keine Erfahrungen mit Cannabis angereicherten Nahrungsmitteln hat, ist mit einer Dosierung von 5-10mg pro Portion gut beraten. Je nach Toleranz, persönlichem Geschmack und der medizinischen Anwendung kann diese Dosierung evtl. langsam gesteigert werden.

Was gibt es bei der Dosierung von Cannabis zu beachten?

  • Cannabispflanzen und Cannabis-Sorten sind nicht gleich. Unterschiedliche Sorten haben einen unterschiedlichen THC-Gehalt und gleiche Sorten von sogar dem gleichen Züchter und dem gleichen Grow können einen unterschiedlichen THC-Gehalt aufweisen. Das Cannabinoidprofil jeder Pflanze ist einzigartig.
  • Wenn Du mit einer neuen Sorte kochst, solltest du die Wirkung und Stärke des verwendeten Cannabis zuvor testen und einschätzen.
  • Im Allgemeinen sagt man, dass größere Menschen auch eine höhere Dosierung benötgen. Jeder Mensch ist unterschiedlich, was Stoffwechsel und Toleranz betrifft, und jeder reagiert daher unterschiedlich auf Cannabis. Ich kenne viele Menschen, die sehr schlank sind und trotzdem ein hohes Marijuanatoleranzniveau besitzen.
  • Wenn mit Cannabis infundierte Lebensmittel auf nüchternen Magen konsumiert werden, setzt die Wirkung schneller ein und wird tiefer.
  • Zusätzlicher Alkoholkonsum kann die Wirkung von Cannabis in unschöner Weise verstärken, unberechenbarer machen und unangenehme Effekte erzeugen.

Was ist, wenn die Cannabis-Dosis zu hoch ist?

Leute, die zum ersten Mal mit Cannabis-Rezepten umgehen, können leichter eine zu starke Dosis bekommen. Dies ist recht einfach. Es dauert 1,5 Stunden oder länger bis sich die Wirkung von gergessenem Marijuana vollständig zeigt. Wenn es nicht auf nüchternen Magen gegessen wurde kann es sogar bis zu 3 Stunden dauern. Deswegen denken einige, dass es nicht funktioniert und legen nach also essen noch mehr. Wenn dann die Wirkung einsetzt, stellt sich heraus, dass es viel zu viel war.

Falls Dir oder einer Person, die Du kennst dies passiert, ist es wichtig nicht in Panik zu geraten. Es ist nicht möglich eine bedrohliche Dosis Cannabis einzunehmen. Dies ist wichtig festzuhalten.

Dies ist, was die Weltgesundheitsorganisation zu diesem Thema sagt:

„Es gibt keine dokumentierten Fälle von Todesfällen wegen Überdosis, die auf Cannabis zurückzuführen sind, und die geschätzte tödliche Dosis für Menschen, die aus Tierstudien hochgerechnet wurden, ist so hoch, dass sie von Anwendern nicht erreicht werden kann.“

Eine Überdosis von Marihuana kann Dich also nie töten, allerdings können bei einer Überdosis unschöne Effekte auftreten wie z.B. Angst, Panik, Paranoia, Schüttelfrost, Schwindel. Es kann ebenso die Koordination beeinflußt sein oder das Sprechen ist schwieriger. Bei einigen Menschen kann es zu einer Beschleunigung der Herzfrequenz kommen, was widerum die Panik steigern kann. Deswegen sollte man auf den Einsatz schwerer Maschinen oder Autofahren verzichten, wenn man Cannabis infundierte Gerichte zu sich genommen hat.

Das Beste, was man tun kann, wenn es zu einer Überdosierung mit Cannabis gekommen ist: das ganze auszuschlafen. Zuerst fühlen sich viele aktiv (ängstlich) und nach einiger Zeit geht die Wirkung über in Entspannung und bei Überdosierung Müdigkeit. Nach einigen Stunden Schlaf, ist alles wie vorher, ein Kater wie bei Alkohol bleibt aus.

Related Posts

Schreibe einen Kommentar