1000Seeds

Probleme beim Grow

Cannabisanbau Krankheiten

Beim Anbau von Cannabis, ob Indoor oder Outdoor, können verschiedene Problem auftreten. Meist stecken Schädlinge, Pilzkrankheiten, Mangelerscheinungen oder Fehler bei der Versorgung dahinter. In der Folge entwickeln sich die Cannabispflanzen schlecht, bzw. sind verzögert in ihrer Entwicklung oder es kann sogar soweit gehen, dass der ganze Grow fehlschlägt, also Pflanzen dadurch sterben.

Pilzsporen z.B. sind immer in der Luft präsent, auf der ganzen Welt. Eine von Insekten oder Pilzen befallene Pflanze kann alle anderen Pflanzen anstecken, egal ob es sich um Schädlinge wie Spinnmilben, weiße Fliege und Thripse handelt oder um Pilzerkrankungen wie Fusarium oder Botrytis. Mit Hilfe unsere Checkliste für Schädlinge, kannst du herausfinden um welchen Parasiten es sich handelt und erfahren wie man ihn wirksam bekämpfen kann.

Die Checkliste Mangelerscheinungen und Krankheiten beim Grow hilft Dir die Ursache für Veränderungen oder Krankheitsanzeichen zu ermitteln und gibt Infos für Gegenmaßnahmen.

Vorbeugen ist der beste Weg

  • Der wichtigste Schritt um Krankheiten, eine schlechte Entwicklung und Verluste zu vermeiden, ist Sauberkeit im Growroom. Der Anbauraum sollte immer komplett geschlossen sein, so dass das Klima darin ideal und zuverlässig gesteuert werden kann.
  • Der Boden Deiner Growbox sollte immer sauber sein. Schädlinge oder Krankheiterreger verstecken sich gerne in staubigen und schmutzigen Ecken und Kanten. Stelle sicher, dass alle Materialien und Werkzeuge, die Du benutzt immer sauber sind. Je sauberer die Growumgebung ist, umso weniger hoch ist das Risiko, dass es zu Problemen kommt. Benutze immer eine seperate Ausrüstung an Gartenwerkzeugen und Scheren und benutze nicht die aus Deinem Garten mit oder die Heckenschere vom Nachbarn. 😉 Verschmutzte Werkzeuge können eine Übertragung von Pflanze zu Pflanze mit bestimmten Krankheiterregern fördern und beschleunigen.
  • Man kann Werkzeuge am besten desinfizieren mit 90% Alkohol oder durch Einlegen in kochend heißes Wasser (sofern dein Tool hitzebständig ist). Eine Lösung mit Chlorbleiche und Wasser dient ebenfalls zur Desinfektion von Böden, Werkzeugen und Gegenständen im Growroom. Außerdem sollte man sich immer die Hände waschen, wenn man die Pflanzen oder womöglich sogar Samen berührt. Samen lieber nicht mit den Händen berühren, benutze besser eine desinfizierte Pinzette.
  • Benutze Growerde nur einmal und verwende sie nicht wieder, das gleiche gilt für Cocosubstrat, auch wenn man es wiederverwenden kann, es ist so günstig, dass man es besser und sicherheitshalber nicht tun sollte. Krankheiten und Schädlinge können sich ausbreiten und werden nie richtig bekämpft, wenn man immer wieder mit der gleichen Erde rummacht. Außerdem bäckt die Erde im Indoorbereich häufig aus, laugt aus oder Mineralsalze reichern sich darin an. So ist es wichtig, immer eine neue zu benutzen.
  • Wenn man Krankheiten und Schädlinge vermeiden will, ist es zusätzlich notwendig, die wichtigen Parameter beim Anbau einzuhalten und reglemäßig zu kontrollieren: wie Luftfeuchtigeit, Temperatur, pH-Wert. Dafür gibt es einfach zu bedienende und sehr nützliche Tools oder auch professionelle Klimasteuerungselemente. Ein gutes und für Cannabispflanzen optimales Klima ist der Schlüssel zum Growerfolg Indoor. In einem geeigneten Klima können sich Schädlinge und Krankheiten weniger leicht ausbreiten und den Pflanzen schaden. Wie Du das Klima im Anbauraum steuern, kontrolllieren und sicherstellen kannst erfährst Du hier.
  • Vermeide Haustiere in Deinem Growraum, auch wenn es ganz lustig ist und manche Haustiere die Pflanzen scheinbar so gerne mögen wie Du. Mit dem dichten Fell von Hunden und Katzen werden schnell und häufig Krankheiten oder auch Schädling in die Growbox gebracht.
  • Falls Du (fremde) Stecklinge für Deinen Grow nutzt, achte darauf, dass sie gesund sind und keine Krankheitsanzeichen aufweisen. Aus leichten Symptomen bei den Steckis, kann im Laufe des Grows ein größeres Problem werden und letztlich entstehen daraus keine wirklich guten Ergebnisse.
  • Was man auch tun sollte: einen Filter vor die Zuluft schnallen, diese gibt es für die Boxen oder man benutzt dafür einen Nylonstrumpf, so werden z.B. Spinnmilben oder andere Schädlinge gehindert von außen zu den Cannabispflanzen zu gelangen.
  • Lagere in dem Raum, in dem Du anbaust oder Deine Growbox steht keine Erde, benutzten Pflanzgefäße, Mülleimer, Katzenklo, offene Wassergefäße und am besten so wenig Textilien in welcher Form auch immer wie möglich, am besten gar keine, also kein Vorhang und auch kein schöner Flokati-Teppich. Falls der Vorhang irgendwelche Sicherheitsaspekte bei dir erfüllt, lasse ihn lieber dran und wasche ihn regelmäßig und heiß.

Wenn ein Problem beim Grow auftritt und Du Veränderungen an Deinen Pflanzen bemerkst, sollten diese schnell analysiert und gelöst werden, bevor sich das ganze ausbreitet und größeren Schaden bewirkt. Sind die Probleme bei den Cannabispflanzen nicht mit Beginn der Blüte behoben, muss mit sichtbar verminderten Erträgen gerechnet werden. Je größer der Schaden an der Cannabispflanze, umso deutlich viel größer ist der Verlust bei den Erträgen. Oder anders und einfach gesagt: eine kranke mickrige Pflanze, wird immer nur kleine mickrige Buds produzieren, wenn überhaupt.

Aber es gibt einiges, das man tun kann, wenn die Cannabispflanzen von Schädlingen, Krankheiten oder auch Mangelerscheinungen betroffen sind. In unserem Growlexikon findest Du dazu noch mehr.

Grow-Infos