1000Seeds

Hydroponik, Aeroponik, Aquaponik – 3. Teil: Steinwolle & Kokos

Steinwolle Hydroponik

1. hydropnische Systeme mit Steinwolle

Steinwolle (oder auch Mineralwolle) ist das am häufigsten benutzte Medium in der Hydrokultur. Steinwolle ist ein inaktives Substrat, das sowohl für Systeme mit „freiem Abfluss“  („Drain-to-Waist“) als auch für rezikuklierende Systeme geeignet ist. Sie wird aus geschmolzenen Steinen hergestellt, die zu Zuckerwatte ähnlichen Fasern versponnen werden. Daraus entsteht ein faseriges Medium, das hervorragend Wasser zieht (Kapillareffekt). Steinwolle gibt es in den verschiedensten Ausführungen und Größen: Als Matte, als Würfel oder als Flocken. Ähnliche Medien sind z.B. Oasisflocken, Hortis und Perlite. Aufgrund der hautreizenden Wirkung von Fasern und Staub sollte man bei der Verwendung von Steinwolle im trockenen Zustand Handschuhe und langärmlige Kleidung tragen.  Ist die Steinwolle feucht, besteht dieses Problem nicht mehr.

Vorteile von Steinwolle

  • wiegen  nur wenig (sehr leicht)
  • frei von Krankheitserregern
  • ideale Nährstoffversorgung für die Pflanzen, Sauerstoff-Wasserverhältnis ist ideal

Für die Hydrokultur mit Steinwollle kann ein Drip-Bewässerungssystem, das während jeder Lichtphase 2-7x anläuft, benutzt werden. Ebenso eignen sich Ebbe- und Fluttische und die NFT-Technologie. Steinwolle braucht in der Phase der Bewurzelung bei Stecklingen einen pH-Wert von 6,0, in der vegetativen Phase und frühen Blüte nur noch 5,6-5,8 und gegen Ende der Blüte dann 5,3-5,6.

  • ph-Wert für Stecklinge während der Bewurzelung: 6,0
  • ph-Wert für vegetative Phase: 5,6-5,8
  • ph-Wert Letzte Zeit der Blüte: 5,3-5,6

 2. hydroponische Anlagen mit Kokos-Substrat

Kokos Hydroponik

Kokos-Substrat wird aus den Fasern der äußeren Umhüllung der Kokosnuss gewonnen.  Bei hochwertigem Substrat aus dem Fachgeschäft sind die Kokosfasern bereits mit Trichoderma-Bakterien kolonialisiert, welche die Wurzeln schützen und das Wurzelwachstum anregen. Wegen des idealen Luft- und Wasserverhältnisses ist es fast unmöglich Kokos zu überwässern. Es kann außerdem nicht benutzte Mineralien speichern und dann freisetzen, wenn diese von der Pflanze benötigt werden.  Kokos eignet sich hervorragend für hydroponische Systeme, ist 100% biologisch und kann wieder verwendet werden. Kokos-Substrat ist lose in Säcken erhältlich oder als gepresste Blöcke, z.B. von Bionova, die dann vor Gebrauch in Wasser eingelegt und zerrieben werden. Kokos ist besonders für Drip-Bewässerungssysteme und die NFT-Technologie zu empfehlen. Dazu später noch mehr in unserer Reihe…..

  • pH-Wert zwischen 5,5 und 6,5
  • EC-Wert für Stecklinge: 0,4 – 0,6
  • EC-Wert für Jungpflanzen 1,2 – 1,5
  • EC-Wert Wachstum und Blüte 1,5 – 2,2

Koko hydroponisch

–> weiter zu: Hydroponik, Aeroponik, Aquaponik – 4. Teil: Aeroponik

Share this post
  , , , , ,


Schreibe einen Kommentar